Archiv 2008

23.12.2008

Liebe Katzenfreunde,

es wird Weihnachten. Bei uns ist es gemütlich und warm. Aber wenn ich an meine Kumpels draußen denke, werde ich traurig. Das sind die, die niemandem gehören. Unerwünschter Nachwuchs und weggeworfene Katzen.
Sie hungern und frieren.  Unsere Menschen bemühen sich ja sehr, aber es wird immer schwieriger.
So hat die Stadt Würzburg den Antrag abgelehnt, ein bissl was dazuzugeben. Unsere Menschen wissen aber gar nicht, wie sie das noch alles bezahlen sollen. Sie schmeißen sich auch ganz schön in Schale für uns und frieren sich die Nasen rot. Alles, um uns zu helfen!

Viel Geld kosten auch ?Fälle? wie Bibi und Dorle. Sie haben ganz schlimme  Augen , die operiert werden müssen.
Bibi hat das bereits überstanden und ist eine wunderschöne Katze geworden.
Dorles Gesundheitszustand hat eine OP bislang noch nicht zugelassen, sie hat das noch vor sich.

Aber auch Ihr könnt was tun. Eine Schüssel mit Trockenfutter und eine Schüssel mit Wasser, für die armen Socken ohne Zuhause. Dann ist der Winter nur noch halb so bitter.
Oder Ihr übernehmt die Betreuung einer schon bestehenden Futterstelle.

Die Leute hier im Verein haben in diesem Jahr 789 Katzen kastriert. Das ist mehr als jemals zuvor! Wie viele unerwünschte Babys nun nicht auf die Welt gebracht werden, kann sich ja jeder ausrechnen. Auch mich hat es ja vor ein paar Wochen erwischt. Naja, ich werde dann eben mal was adoptieren, mehr bleibt mir eh nicht übrig.

Leider ist das nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Echt wichtig wäre das Katzenschutzgesetz. Dann könnte man das Elend wirklich bekämpfen! Bitte, unterschreibt das, wenn Ihr es noch nicht getan habt.

Jetzt möchte ich Euch allen ein friedliches und herzliches Weihnachten wünschen. Für das Jahr 2009 viel Erfolg und vor allem Gesundheit. Bleibt uns treu, wir zählen auf Euch!

Tierische Grüße

Euer Why

05.11.2008

Bibi und Dorle!


Hallo liebe Katzenfreunde, heute möchte ich Euch Bibi und Dorle vorstellen!!

Das kleine Kätzchen (ca. 7 -8 Wochen alt) wurde von Kindern in einer Scheune im Landkreis
Würzburg gefunden und zu uns gebracht.

Es ist sehr lieb und verschmust und muß dringend operiert werden,
das Auge ist nicht mehr zu retten.

Gestern spätnachmittag noch ein Notruf aus Dipbach. Eine Katzenfreundin (die die auch ANGEL RONJA gerettet hat) rief an, weil ein kleines Kätzchen auf der Straße außerhalb des Ortes umherspringt...........leider durch kein Locken usw. so zu bekommen. Nur gefressen hat es gierig.

Also mit Falle ins Auto gesetzt und losgedüst. Es hat noch dazu geregnet.
Hat sich dann in eine Röhre verzogen (an der Straße).

Mit viel GLÜCK und Thunfisch ist es dann doch noch in die
Falle - beim strömenden Regen.........

Die Mietz ist jetzt bei uns in Sicherheit und obwohl mit der Falle gefangen, aber gar net soooooooooo scheu und sucht schon Konakt.

Hierfür brauchen wir dringend Geldspenden und auch einen
Pflegeplatz, wenn die Beiden durchkommen!
Wenn alles gut geht und die Kleinen über dem Berg sind,
suchen wir für die Kleinen ein neues Zuhause wo sie sich
erholen und für immer bleiben können.

Wer kann helfen???


Spendenkonto:
Volksbank-RaiffeisenbankWürzburg
Konto: 673 1295
BLZ: 790 900 00


Viele tierfreundliche Grüsse sendet Euch Euer Why

01.11.2008

Kastration ist Katzenschutz !!

15.10.2008

Hallo!

Ihr kennt mich ja schon. Aber ich soll jetzt das Maskottchen von der Katzenhilfe werden.

Was immer das ist, es hört sich gut an.

Ich soll Euch von nun an die neuesten Geschehnisse berichten.

Das erste, das ich zu sagen weiß, ist, dass wieder so viele kleine Katzen ?gefunden? werden.
Liebe Leute, lasst doch bitte die Mamis kastrieren!
Es gibt soooo viele von uns und so viele, die kein Zuhause haben.

Viele sterben dann, weil sie krank werden und sich niemand um sie kümmert.
Viele werden auch einfach umgebracht. Das ist zwar verboten, aber wenn es keiner meldet?
Alle schauen weg, das kann es doch nicht sein!

Ich möchte Euch heute auch noch einen Katzensorgenfall ans Herz legen:

Zorro

Er ist ein ganz lieber Schmusekater, der aber leider mit anderen Katern gar nicht
und mit Katzen nur bedingt zusammenleben kann.
So lieb er auch zu den Menschen ist, so ekelhaft benimmt er sich gegen die meisten anderen Katzen.

Dabei ist er hübsch und mag auch Kinder.

Na, doch noch ein Plätzchen frei?

Wenn es nicht möglich ist, ihm wieder Freilauf zu gewähren, würde er sich
auch mit einem eingenetzten Balkon zufrieden geben.
Hauptsache Menschen zum Kuscheln. Zorro ist gescheckt und unter Notfälle zu finden.

Das war es für heute

Euer Why  

21.09.2008

Er wurde auf einem Feldweg bei Biebergau gefunden. Verletzt, kaum fähig sich zu bewegen, oder vor den Menschen zu flüchten. Er versuchte sie sich mit Drohen vom Leib zu halten. Aber sie nahmen ihn mit und brachten ihn zu uns. Erst wurde er untersucht und ein Beckenbruch festgestellt. Da er als wild eingestuft wurde, war es etwas problematisch. Er muß ja einige Wochen in einer kleinen Kiste bleiben, damit die Brüche heilen können. Wir haben ihn trotzdem aufgenommen um ihm eine Chance zu geben.

Bastian dankt es. Trotzdem ihm die Enge sehr zu schaffen macht, ist er nun freundlich und freut sich über jede Streicheleinheit.

Er fügt sich ruhig in sein Schicksal und genießt wirklich jede Minute mit den Menschen.

Bastian ist ein sehr hübscher Abessinermix, etwa ein Jahr alt und inzwischen natürlich auch kastriert.

Übrigens: Wenn er da mal raus darf, sucht er eine größere Bleibe mit eingenetztem Balkon oder Terrasse.

24.08.2008

Why hat es geschafft.

Was niemand wirklich geglaubt hat, er lebt. Auch seine - zugegebenermaßen etwas großen - Ohren darf er behalten. Seine Erstimpfung hat er auch hinter sich. Nun, die Augen machen ihm noch Probleme und auch sonst ist schon Einiges an ihm hängen geblieben. 

Er lernt nun seine Mitbewohnerinnen kennen und ist der Hahn im Korbe. Why ist noch immer ein liebenswertes Kerlchen, hat aber reichlich Temperament.

Er wird sicher noch einiges an Tierarztbesuchen benötigen, bis er völlig gesund ist.
Aber wir möchten uns schon jetzt herzlichst bedanken für:

  • Die vielen lieben Genesungswünsche
  • Heißbegehrte Freßpakete
  • Schon bestehende (und hoffentlich noch folgende) Patenschaften

15.08.2008

Tierschützer fordern:

Katzenschutzverordnung

für Deutschland

Die Petition steht, wir bitten um rege Beteiligung und Publikation.

Zur Petition:

http://www.ksvo.katzenhilfe-westerwald.de/

Link zur Homepage der Katzenhilfe Westerwald

21.07.2008

Die Geschichte von Kater Why

Am 8. Juli waren wir in einem Ort im Landkreis Kitzingen zum Fangen verwilderter Katzen unterwegs. In einem Gespräch mit Anwohnern, erzählte uns ganz nebenbei ein Landwirt, dass in seiner offenen (und völlig unzureichend gesicherten!) Güllegrube eine Katze sitzt. Seit über einer Woche würde sie sich auf der Schwimmschicht aufhalten. Er hätte ihr auch einmal ein Brett ?reingehalten?, aber sie wäre da nicht ?rausgekommen?.

Wir fuhren natürlich sofort hin und wirklich ? ein geschecktes Kätzchen, etwa 4 Monate alt,
kauerte in dem stinkenden Loch.

Mit Netzen bargen wir den Kleinen und brachten ihn in die Tierklinik. Das Tier war völlig ausgehungert, dehydriert und körperlich total am Ende. Ein Wunder, dass er überhaupt noch am Leben war.

Auf die Idee, selbst Hilfe für die Katze zu holen, ist dieser Bauer natürlich nicht gekommen.
Er hätte sie dem grausamen Tod überlassen, der schon in den nächsten Stunden gekommen wäre.

Er beklagte sich sowieso über die vielen Katzen. Er hätte sie auch schon verjagt,
weil sie sich ständig vermehren und er so viele nicht haben will.

Leben wir eigentlich im Mittelalter, wo man das Wort Kastrieren noch nicht kannte?

Why, so haben wir ihn genannt, befindet sich in einem sehr labilen Zustand, wird es aber warscheinlich schaffen.
Er ist ein sehr dankbares und liebes Geschöpf.

Nun versuchen wir auf diesem Hof die weiblichen Katzen zum Kastrieren einzufangen und die noch dort lebenden Jungtiere zur Vermittlung. Die Katzen dort sind allesamt sehr mager und haben zum größten Teil Katzenschnupfen.

Why wird bei uns bleiben. Wie schon die alten Indianer sagten:
Wenn du jemandem das Leben rettest, bist du auch für ihn verantwortlich, so lange er lebt.

Nun ist Why schon zwei Tage daheim. Er ist unglaublich dünn, hat aber einen dicken Bauch vom vielen Essen und von den Würmern. Seine Ohren sind wie Papier. Wenn man sie berührt bluten sie. Das kommt vom Sonnenbrand. Ein Auge ist zugeschwollen. Aber er hat einen starken Lebenswillen. Why schmust sehr vorsichtig, als könne er es noch nicht glauben, dass es ihm jetzt so gut geht. Was ihm fehlt sind die anderen Katzen.
Aber er ist krank und muß deshalb noch in Quarantäne bleiben.

Why wird leben! Aber er muß mit seinem Leben sehr vorsichtig umgehen, denn es ist sein Letztes.
Er hat schon so viel mitgemacht, dass es schon sechs seiner sieben Katzenleben gekostet hat.

Die Güllegrube in der Why über eine Woche um sein
Leben gekämpft hat

05.05.2008

Angel Ronja sagt

DANKE !!!

Angel Ronja, gefunden Mitte Februar 2008

Ohne Besitzer und ohne Heimat, verletzt, hungrig, unterkühlt und
verrückt vor Schmerzen wurde diese Katze von einem unserer
Helfer zufällig auf dem Nachhauseweg gesichtet und eingefangen.

Der Tierarzt diagnostizierte Zwerchfellriss ? mindestens 10 Tage alt.
Nur noch 10% Lungenvolumen und verschobene Organe.

Ohne menschliche Hilfe wäre die ca. 7 Monate alte nicht kastrierte,
nicht tätowierte und nicht gechipte Katze quallvoll verendet.

Angel Ronja, diesen Namen hat sie von uns erhalten, hat den Eingriff gut überstanden.
Sie konnte bereits die Erstimpfung erhalten.

Die Zwerchfellriss-Katze Angel Ronja dankt allen Tier/Katzenfreunden die der
Katzenhilfe in und um Würzburg, Mainfränkischer Tierschutz e.V.
ihr Vertrauen schenken und spenden.

Auch dafür, dass sie durch Ihre Spende gerettet werden konnte.

Angel Ronja auf dem Weg der Besserung. Diese Bilder wurden Ostern 2008 aufgenommen.

Es hat sich auch schon eine Interessentin für sie gemeldet ?
wir hoffen, dass Angel Ronja bald in ihr neues Zuhause umziehen kann.

Sie ist ja noch jung ? und kann hoffentlich noch ein langes glückliches Katzenleben genießen.

Hierfür werden z.B. Ihre Spenden verwendet.

Bitte helfen Sie uns, damit wir auch in Zukunft Katzen in Not helfen können.

Konto 673 12 95 BLZ 790 900 00 VR-Bank Würzburg 

(Spenden sind steuerlich absetzbar, bitte Adresse angeben, wir schicken gerne eine Spendenquittung).

Unsere ganze Vereinstätigkeit basiert auf ehrenamtlicher Basis.

Selbst die Autofahrten zu den Katzenfällen erledigen wir mit unserem Privat-PKW und  zahlen das Benzin aus eigener Tasche.

Wir danken Ihnen im Namen unserer Schützlinge.

06.04.2008

Neu auf unserer Homepage!

Kastrationspatenschaft

Nur durch Kastrationen kann vermieden werden, dass Katzenbabies totgeschlagen, ersäuft oder ausgesetzt werden. Mit einer Patenschaft unterstützen Sie die Finanzierung von Kastrationen und tierärztlichen Behandlungen von verwilderten Katzen oder Katzen auf Bauernhöfen oder auch der Tiere, die zwar einen Besitzer haben, dieser sich die Kastration jedoch nicht leisten kann. Nur so kann der grausame Zyklus des immer neuen Geborenwerdens von unerwünschtem, ?überflüssigem? Leben beendet werden.

In einem Jahr werden von uns ca. 600 Katzen/Kater kastriert.

Die Kastration für einen Kater beträgt 50,-- ?, für eine Katze 80,-- ?

Antrag für Kastrationspatenschaft

Patenschaftsseite

05.03.2008

Hilferuf / Spendenaufruf !

Vergangene Woche erreichte uns ein Anruf aus dem Würzburger Landkreis. Eine Frau sei verstorben und habe in ihrem eigenen Wohnhaus zwei und in einem weiteren Haus ca. 10 Katzen, die sie nach ihrem Tod in der Obhut der Katzenhilfe wissen wollte.

Wir waren zwar über diesen Wunsch nicht konkret informiert, dennoch fuhren zwei unserer Ehrenamtlichen am Sonntag nachmittag zu den Verwandten der Verstorbenen um sich selbst ein Bild zu machen. Die beiden Katzen im Haus der Verstorbenen bekamen sie nicht zu Gesicht. Da beide Freigänger sind hatten sie sich wohl rechtzeitig aus dem Staub gemacht.

Das zweite Haus liegt in einem kleinen Waldstück. Dort fanden unsere Helfer leider nicht nur 10 Katzen, wie angenommen, vor sondern mindestens 20. Wir konnten dabei ja nur die Katzen zählen und fotografieren, die sich beim Füttern zeigten. Wieviele völlig verwilderte Katzen sich dort vielleicht noch aufhalten, konnten wir nicht feststellen.

Fast keine der Katzen ist kastriert, was auch erklärt, warum etwas über die Hälfte erst ca. 6 - 10 Monate alt sein dürfte. Vor allem die Kleinen haben starken Katzenschnupfen, eines ist auf einem Auge blind, alle aber sind in einem schlechten Gesundheitszustand. Die Größeren sind scheu.

 Wir werden noch in dieser Woche mit einer Tierärztin vor Ort sein um zu klären, welche der Katzen bereits kastriert werden können, welche tierärztlich sofort behandelt werden müssen und wie wir weiter mit der Behandlung fortfahren wollen.

Im Moment füttern die Verwandten der verstorbenen Frau noch aber über kurz oder lang müssen alle Katzen dort weg!! Wir sind nur ein kleiner Verein, unsere Pflegestellen sind - wie fast ständig - überfüllt und auch der diesjährige "Babyboom" steht uns erst noch bevor.

 Deswegen unser dringender Hilferuf: Wir brauchen Pflegestellen oder Endplätze für die vermittelbaren jüngeren Katzen und Gnadenhöfe für die größeren scheuen Tiere.

 Für die tiermedizinische Behandlung und die Kastrationen bitten wir außerdem sehr herzlich um finanzielle Unterstützung. Von einer solchen Menge von kranken, unkastrierten Katzen werden wir schlichtweg überrollt.

 Was immer Sie tun können um diesen armen Katzen zu helfen zählt! Bitte melden Sie sich bei uns. Alle Kontakt-Telefonnummern und unser Spendenkonto finden Sie auf unserer Homepage."

10.02.2008

Erlös aus der Weihnachtstombola

Bei der Weihnachtstombola, welche Lucky Land freundlicher Weise für uns veranstaltet hat, wurden 291,-- ? durch den Losverkauf erzielt. Alle Gewinner wurden benachrichtigt, jedes Los hat gewonnen. Mit dem Erlös konnten wir die Tierarztkosten für Romeo begleichen (Darmbiopsie wegen chronischem Durchfall, Bluttest etc.)
Der kleine Romeo hat Dauerdurchfall, die Darmbiopsie und auch alle anderen Tests vielen negativ aus. Trotzdem leidet er unter Durchfall und wir wissen nicht warum. Wir können nur hoffen, dass es sich mit der Zeit von alleine gibt.

Romeo mit seiner Mama Ronda

Herzlichen Dank an Lucky Land für die Durchführung der Tombola!! und an alle die uns mit einem Loskauf unterstützt haben !!

31.12.2008

EINEN GUTEN RUTSCH INS JAHR 2008 !!!

Ich bin so müde vom vielen Aufpassen auf die kleinen Racker........
Euch Allen einen guten Rutsch und ein glückliches Neues Katzenjahr 2008!!!

Euer Webmaster (Katzenpapa Timi, seines Zeichens fix und fertiger Labrador-Mix)