Wie wird man Pflegestelle?

Am besten schreibt man uns eine Nachricht per Facebook, Instagram oder Mail (info(at)katzenhilfe-wuerzburg.de). Wenn wir nicht antworten, dann bitte auch nochmal schreiben. Manchmal geht das leider im Stress zwischen Tierarzt und Katzenpflege unter. Gemeinsam gehen wir dann alles durch und klären offene Fragen der potenziellen Pflegestelle.

 

Wie oft bekommt man Pflegekatzen?

So oft wie man kann und möchte und es Pflegekatzen gibt, die einen Platz brauchen.

 

Wie viele Pflegekatzen bekommt man auf einmal?

Das ist abhängig davon, wie viel Platz zur Verfügung steht, wie viele man aufnehmen möchte und wie die Katzen ankommen. Das kann also eine einzelne Katze, mehrere Katzen oder auch Kitten aus einem Wurf sein. Natürlich bekommt man keine Katzen einfach vor die Nase gesetzt, die man nicht aufnehmen kann / möchte.

 

Wen kann man bei Problemen fragen?

Jeder Pflegestelle ist eine Vermittlerin zugeteilt. Diese ist die verantwortliche Ansprechpartnerin in allen Belangen. Außerdem gibt es auch eine WhatsApp Gruppe mit anderen Pflegestellen und Vermittlerinnen. Hier werden neben süßen Katzenbildern auch Tipps ausgetauscht und Fragen beantwortet.

 

Kann man Pflegekatzen behalten?

Ja. Die Pflegestelle hat auch immer Vorrang, wenn es darum geht, wer Katzen adoptieren möchte. Wenn man sich dafür entscheidet, eine oder mehrere Pflegekatzen zu behalten, wird man zum Pflegestellenversager. Davon gibt es viele bei uns… ;)

 

Wer kümmert sich um die Vermittlung der Katzen?

Die für die Pflegestelle verantwortliche Vermittlerin kümmert sich um die Vermittlung der Katzen. Die Aufgabe der Pflegestelle ist es, ausgewählte Interessenten mit den Pflegekatzen probekuscheln zu lassen. Natürlich kommt die potenzielle neue Familie nicht einfach vorbei. Das kann man vorher in Ruhe abstimmen. Nur so funktioniert es jedoch, dass Katzen und ihre neuen Dosenöffner sich erstmal etwas beschnuppern können. Pflegekatzen werden nämlich auf keinen Fall einfach so irgendwo abgegeben.

 

Wie oft zerstören Pflegekatzen die Möbel?

Das kommt auf den Charakter und den Zustand der jeweiligen Katze und die Beschaffenheit der Möbel an. In der Regel hält es sich in Grenzen. Wir sind ja die Katzenhilfe und nicht die Löwen- oder Elefantenhilfe… Man muss sich natürlich darauf einrichten, dass mal eine Vase umfallen kann, hier und da erbrochen, eine Topfpflanze umgegraben wird oder etwas neben das Klo geht.

 

Sind Pflegekatzen stubenrein?

Katzen, die Wohnungshaltung kennen oft ja. Auch Katzen, die von der Straße kommen, kann man meistens schnell mit ein paar Tricks ans Katzenklo gewöhnen. Dabei wird weniger erfahrenen Pflegestellen geholfen. Allerdings gibt es auch Katzen, die zum Beispiel wegen Krankheit inkontinent oder aufgrund (anfänglicher) Scheu nicht stubenrein sind. Das kann man in der Regel gut vorher abschätzen und die Vermittlerinnen wissen, welche Pflegestelle sich für welche Katze eignet.

 

Woher kommen Pflegekatzen?

Ganz unterschiedlich! Manche kommen zu uns, weil ihre Zweibeiner sie abgeben (müssen / wollen). Gründe können zum Beispiel Schicksalsschläge wie längere Krankenhausaufenthalte, Umzug, plötzliche Allergie oder schlechte Haltung sein. Der Großteil unserer Pflegekatzen laufen irgendwem zu und haben keine Besitzer, werden ausgesetzt, kommen als Streuner auf die Welt oder oder oder… Alle brauchen und verdienen eine Chance!

 

Muss man ein Auto haben, um Pflegestelle zu sein?

Nein. Das ist zwar etwas praktischer, weil alles flexibler funktioniert. Aber es ist keine Voraussetzung!

 

Kann man auch Pflegestelle sein, wenn man berufstätig ist oder ab und zu nicht da ist?

Ja. Viele unserer Pflegestellen und Vermittlerinnen haben einen "echten Beruf" und sind eben nebenbei bei der Katzenhilfe aktiv. Man kann Pflegekatzen auch ganz normal allein lassen, solange sie versorgt sind. Auch in den Urlaub kann man fahren. Natürlich bekommt man auch beispielsweise keine Flaschenkinder, die alle paar Stunden gefüttert werden müssen, wenn man tagsüber keine Zeit hat.

 

Was ist, wenn man schon eigene Katzen oder andere Tiere hat?

Man kann Pflegestelle werden. Dann sollten die Pflegekatzen jedoch zwei Wochen in Quarantäne bleiben. In der Zeit können die Pflegekatzen durchgecheckt werden und erhalten auch bei Bedarf medizinische Versorgung.

 

Die eigenen Katzen sollten auf jeden Fall geimpft sein.

 

Wenn man Hunde hat, müssen diese sich mit Katzen verstehen. Für andere Tiere gilt dasselbe. Sollten es für Katzen interessante Tiere wie Mäuse sein, sollte man diese natürlich entsprechend sichern.

 

Wie lange bleiben Pflegekatzen bei einer Pflegestelle?

Im ganz groben Durchschnitt: Vier bis sechs Wochen bei jungen Katzen. Bei erwachsenen Katzen kann es auch länger dauern. Natürlich gibt es Fälle, bei denen es ganz flott geht und andere brauchen eben ihre Zeit.

 

Das lässt sich meistens nicht genau vorhersagen. Abhängig ist das von der aktuellen Nachfrage, also wie viele Menschen gerade eine Katze adoptieren möchten. Außerdem kommt es darauf an, wie bereit die Katzen sind. In vielen Fällen braucht es eine zweiwöchige Gewöhnung und Quarantäne. Gerade bei Kitten und Katzen, die vorher Streuner waren, möchten wir erstmal im Auge haben können, wie sie sich einleben bei Menschen und ob sie Krankheiten oder andere Auffälligkeiten haben. Außerdem kommt es auf das Alter der Katzen an. Kitten vermitteln wir generell erst ab einem Alter von 12 Wochen. Allerdings werden Kitten, die ohne Mama zu uns kommen, bereits ab einem Alter von acht Wochen vermittelt.

 

In Absprache mit der Person, die für die jeweilige Pflegestelle zuständig ist, kann natürlich abgestimmt werden, wenn man mal nur kürzer oder auch nur länger pflegen kann. Hierfür gibt es den direkten Kontakt mit einer Ansprechperson und auch eine WhatsApp-Gruppe zum Austausch mit anderen Pflegestellen.

 

Wo werden Pflegestellen gesucht?

In Würzburg und Mainfranken mit ein paar Ausnahmen. Am besten lässt sich das individuell absprechen.

 

Option A: Die Pflegestelle hat ein eigenes Auto. Dann ist es recht unkompliziert, wenn die Pflegestelle selbst Fahrten erledigen kann. Voraussetzung ist, dass die Katzenhilfe eine Tierarztpraxis in der Nähe findet oder schon hat, die mit der Katzenhilfe zusammenarbeitet. Hier gibt es aber schon viele gute Praxen, die infrage kommen.

 

Ein paar Beispiele: Würzburg, Faulbach, Gerolzhofen jeweils + 50km Umkreis

 

Option B: Die Pflegestelle hat kein eigenes Auto. In dem Fall ist die Pflegestelle auf die zuständige Vermittlerin angewiesen und sollte etwa 10km drumherum wohnen.

 

Welche Kosten muss die Pflegestelle selbst tragen?

Zubehör wie Katzenklo, Boxen usw. stellt die Katzenhilfe, wenn nicht bereits vorhanden. Tierarztkosten, Medikamente u.ä. übernimmt die Katzenhilfe. Üblich ist es, dass die Pflegestelle Futter und Streu selbst bezahlt.

 

Wie viel Platz muss eine Pflegestelle haben?

Das kommt auf die Katzen an. Flaschenkinder und kleine Kitten brauchen nur einen Laufstall bzw. etwa 2x2 Meter. Wenn die Kitten schon etwas flinker unterwegs, zahm sind und erkunden möchten, dann ist ein Zimmer mit circa acht Quadratmetern und Tageslicht gut. Abstellkammern ohne Fenster sind nicht geeignet. Manche Pflegestellen entscheiden sich dazu, erstmal das Wohnzimmer zu nutzen und die Kitten nach Eingewöhnung in die restliche Wohnung zu lassen. Über Nacht kann man sie dann zum Beispiel wieder im Wohnzimmer halten.

 

Erwachsene Katzen haben nach Eingewöhnung gerne Platz verteilt auf zwei Zimmer, wobei dabei auch eine größere Küche zählt. Je gemütlicher und älter die Katzen, desto weniger Platz beanspruchen sie.

 

Auf keinen Fall braucht es unbedingt ein ganzes Zimmer nur für die Katzen, denn sie sollen sich ja an das Leben mit den Zweibeinern gewöhnen. Im Gegenteil sogar: Sobald sie stubenrein und gesund sind, sollen sie die Wohnung erkunden dürfen. Denn nur so gewöhnen sie sich an den Alltag und können sich gut nach der Vermittlung einfinden.

 

Auch hier bespricht man die Möglichkeiten am besten individuell.

 

Darf man Pflegekatzen haben, obwohl die Hausverwaltung keine Haustiere erlaubt?

Bei einem Verbot bitte immer Rücksprache mit der Hausverwaltung oder dem Vermieter halten. Oft werden Pflegekatzen trotzdem erlaubt, obwohl die Tierhaltung laut Mietvertrag verboten ist. Auch wenn die Tierhaltung nicht einfach verboten werden kann, ist es immer besser, eine Einigung im Vorfeld zu treffen und festzuhalten.

 

Kann man die Katzen allein lassen?

Ja. Voraussetzung ist, dass die Katzen gut versorgt sind. Dazu gehört nicht nur, dass Futter, Wasser und Spielzeug zur Verfügung stehen sowie das Katzenklo (vor / nach der Arbeit) gereinigt wird. Auch die individuell benötigte Ansprache ist ganz wichtig. Das heißt zum Beispiel, sich nach Feierabend mit den Katzen zu beschäftigen, je nach dem wie die Pflegekatze das gerne mag.

 

Wenn dafür gesorgt ist, dann kann man auch beruhigt in den Urlaub fahren. Gerne wird sich untereinander auch bei der Urlaubsvertretung geholfen, wenn es keine Nachbarin oder ähnliches gibt.

 

Sind Pflegekatzen scheu oder zutraulich?

Das ist abhängig von den bisherigen Erfahrungen der Katzen. Haben sie gute Erfahrungen mit Menschen, dann sind sie nach einer gewissen Kennenlernzeit zutraulich. Je weniger oder je schlechter die Erfahrungen mit Menschen sind, desto scheuer ist meistens auch die Katze. Und dann dauert es auch mal etwas bis das Vertrauen aufgebaut ist. Mit entsprechender Geduld klappt das aber. Dabei wird man als Pflegestelle natürlich unterstützt. Selbstverständlich richtet sich die Vermittlerin auch hier danach, welche der ihr zugeteilten Pflegestellen sich für welche Katzen eignen. Bestes Beispiel: Eine unerfahrene Pflegestelle oder jemand mit wenig Zeit bekommt keine Pflegekatze, die extrem scheu und "fauchig" ist und entsprechend viel Geduld, Zeit und Übung benötigt.